Natürliche Bekämpfung von Pflanzenschädlingen

Ich habe vor kurzem an meinen heißgeliebten Heilkräutern eine seltsame, fast golden schimmernde Blattverfärbung entdeckt.

IMG_0917

IMG_0919

 

 

 

 

 

Bei der Betrachtung mit der Lupe, stellte ich fest, dass es pergamentartige Stellen waren. Außerdem ist mir aufgefallen, sobald man die Pflanzen berührt, fliegen helle Insekten kurz und schnell auf! Zuerst dachte ich an die weiße Fliege, aber der Blick durch die Lupe zeigte folgendes: Zum einen waren grüne Läuse zu erkennen, zum anderen zikadenartige, ca. 1mm große Tierchen mit 2 Flügelpaaren (1 davon ist gesprenkelt).

Die Schädigung durch Läuse entsteht in erster Linie nicht durch das Saugen des Pflanzensaftes, sondern durch die Absonderung von Honigtau, der besonders bei hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit Schwärzepilze bildet (Rußtaupilz)! Die Blätter bekommen dann schwarze Flecken und Sprenkel, werden gelb und fallen schließlich ab.

IMG_0918

Da für mich keine chemische Schädlingsbekämpfung in Frage kommt, habe ich mich für den Einsatz natürlicher Feinde der Blattläuse entschieden!

Die Erzwespe (Encarsia formosa) oder die Schlupfwespe (Ichneumonidae) Encarsia frisst junge Entwicklungsstadien und parasitiert ältere Entwicklungsstadien der Weißen Fliege ebenso Motten und Läuse.

Schlupf-, Erdwespe

Die parasitierten Eier färben sich nach ca. 10 Tagen schwarz bzw. braun. Nach weiteren 10 Tagen schlüpft aus der verfärbten Puppenhülle anstatt der Weißen Fliege eine Encarsia-Schlupfwespe und der Kreislauf beginnt erneut. Die Schlupfwespe ist eine der wichtigen Parasiten von Blattläusen, die von innen aufgefressen werden und sich in kugelige, hellbraune Mumien verwandeln! Man rechnet mit mindestens zwei bis drei Freilassungen von je 5 Nützlingen pro m² oder einem Anhänger auf jede zweite Pflanze.

 

IMG_0921  IMG_0920

IMG_0922  IMG_0923

Encarsia werden im ruhenden Puppenstadium, auf Kartonkärtchen aufgeklebt, verschickt und im unteren Drittel in die Pflanzen gehängt. Nach wenigen Stunden bei Zimmertemperatur schlüpfen nach und nach die ersten winzigen Wespen und beginnen mit der Suche nach den Motten oder Läusen.

Sie brauchen beim Einsatz von Schlupfwespen wegen Ihrer Kinder oder Ihrer Haustiere keine Bedenken haben!. Encarsia sind nicht viel größer als ein Sandkorn und nicht in der Lage, Menschen oder Tiere zu stechen. Wenn die Plage beseitigt ist, verschwinden auch die Schlupfwespen, so dass man keine weitere Insektenpopulation hat!

Ich habe sie bei der Fa. Sautter & Stepper bestellt. 200 Erzwespen (Schlupfwespen) kosten 9,95€ plus Porto.

 

Für die fliegenden Schädlinge habe ich Gelbtafeln (Leimkärtchen) in Höhe der Pflanzengipfel aufgehängt. Diese bekommt man ebenfalls bei Sautter & Stepper; 20 Stück für 4,95€.

IMG_0916  IMG_0915

Bei Sautter & Stepper bekommt man alles rund um den biologischen Pflanzenschutz, sogar Kompostwürmer, Nematoden gegen Schnecken, und auch alles für natürlich biologische Schädlingsbekämpfung, wie z.B. Textil- und Lebensmittelmotten!

Kommentar verfassen

Your email address will not be published.